Industrieerfahrung seit 1978

Unsere Erfahrung in Produktdesign, in der Herstellung und im Weinkellerbau reicht über 4 Dekaden.

optimales Weinklima

Das ideale Weinklima für die Gruppe der Konsumenten, die betont frischen, spritzigen, jugendlichen, anregenden Weinen den Vorzug geben, bietet eine passive Weinklima-Lösung die idealen Voraussetzungen. Einem Trend für früh fertige, unkomplizierte Weine können viele Produzenten heute auf perfekte Weise entsprechen. Diese Weine werden bedarfsgerecht erzeugt und sind meist in kurzer Zeit konsumiert. Warum sollten diese Weine für eine kurze Verweildauer aufwendig und teuer klimatisiert werden? Verständlich, dass bei solchen Ausbaumethoden im Eilverfahren, keine Zeit mehr, für eine den Charakter eines Weines formende Lagerzeit, bleibt. Diesen einfachen Konsum- und Tischweinen fehlt es meist ohnehin an der notwendigen Substanz für ein qualitätsförderndes Reifelager. Warum sollten diese Weine einer klimatisierten unökologischen und somit teuren (Stromkosten) Langzeitlagerung ausgesetzt werden? Meist wird dieser Bedarf mit einem Weinklimaschrank gedeckt. Dieser dient in erster Linie dazu, um eine ideal Servicetemperatur zu gewährleisten. Den Geniessern, Sammlern und Liebhabern von lagerfähigen Weinen zuweilen, bieten eine aktive sowie eine passive Weinklima-Lösung gleichermassen Vorteile. Oft kommt eine Kombination zum Tragen. Meist ist eine passive Lagermethode ausreichend. Lange in der Flasche gereifte Weine werden heute zudem auch von den Weintrinkern geschätzt, die in den Älteren zugleich auch die bekömmlicheren Weine sehen, da diese durch den Abbau bestimmter Inhaltsstoffe (Säure, Zucker, Alkohol, Tannin, Schwefel) gleichsam abgeschliffen werden. Die Klimatisierungsmethode von Wein hat direkten Einfluss auf die Reifeentwicklung des Weines. Dieser Reifeentwicklung liegen chemische Reaktionen zugrunde. Damit eine Reaktion überhaupt stattfinden kann, muss eine Temperaturhürde übersprungen werden (Temperaturwechsel). Die Reifeentwicklung ist zudem auch von einer Vielzahl natürlicher Faktoren abhängig. Dazu zählen wir die Inhaltsstoffe, welche sich in den Beeren bilden und die vielleicht während der Vinifikation auch dem Most zugesetzt oder entzogen werden. Diese Einflüsse können forciert oder reduziert werden - je nachdem, ob man die Reifeentwicklung noch beschleunigen oder sie aber verlangsamen und damit ausdehnen möchte. Dies im Sinne einer Verlängerung der Genussfähigkeit.

Trugschluss: Langsame saisonale Temperaturschwankungen altern den Wein vorzeitig. Fakt: Es gilt lediglich, extreme Temperaturwerte sowie häufige Temperaturschwankungen, wie Sie im globalen Weinhandel entstehen, zu vermeiden! Es gibt positive chemische Veränderungen durch saisonale Temperaturschwankungen.

Das Reifepotential - die Neigung zum raschen Umschlagen oder die längere Lagerfähigkeit - wird demnach sowohl von den natürlichen Voraussetzungen als auch den individuellen Behandlungsmethoden und Pflegemassnahmen geprägt.

  

passiv-aktiv Weinklima

Unter eine Kompbisystem verstehen wir eine Passivanlage mit Kühlagregat als Absicherung bei Extremtemperaturen.

redundancy Weinklima

Unter einer Redundanzkühlung verstehen wir eine funktionelle Redundanz, die darauf abzielt, sicherheitstechnische Systeme mehrfach parallel auszulegen, damit beim Ausfall einer Komponente die anderen den Dienst gewährleisten.

aktives Weinklima

Unter einem aktiven Weinkeller verstehen wir das Prinzip eines künstlich klimatisierten Weinkellers. In jedem Falle nur ein Gerät aussuchen, das speziell für den Weinkeller entwickelt wurde. 0-8-15 Klimaspezialisten sind für den Weinkeller häufig überfordert.

Sollten z. B. 12° C eingeblasen werden, muss bei einer Erwärmung der Luft von max. 1° C das Gerät immer wieder anspringen (unerwünschter Pumpeffekt). Zwingende Voraussetzung für ein Klimatisieren des Weinkellers ist die Dämmung oder Isolation der Wände, Decke, Boden und Türe, sonst gibt es, ausser massiven Stromkosten, kein befriedigendes Ergebnis. Mit Sicherheit treten die physikalischen Gesetze auch im künstlich klimatisierten Weinkeller nicht ausser Kraft. Jeder fragt Heute, der seinen Keller ausbauen oder neu errichten will, zuerst nach der physikalischer Masse. Es dauert einfach viel länger, bis acht Tonnen Steinregal auf Temperaturschwankungen reagieren - ob mit Klimagerät oder ohne.

Trugschluss: Jeder Weinkeller benötigt unbedingt eine Klimatisation für ein ideales Weinklima. Fakt: Das ideale Weinklima ist abhängig von der individuellen Präferenz in Bezug auf die Trink- und Genussgewohnheiten des Konsumenten. Trugschluss: Weine reifen besser in künstlich klimatisierten Weinkeller. Fakt: Sämtliche chemische Reaktionen (Alterungsprozess im Wein) werden durch einen Temperaturwechsel ausgelöst. Ein Schwankungs-Zyklus im pro Jahr fördert die harmonische Reifung. Die effektive (nicht subjektive!) Alterungsrate wurde bisher nicht wissenschaftlich belegt noch liegen Langzeituntersuchungen vor.

passives Weinklima

Unter einem passiven Weinkeller verstehen wir das Prinzip eines belüfteten Erdweinkellers. Dabei werden die physikalischen Gesetze, in Bezug auf Dämmung und Lüftung, gezielt genutzt. Ein im Garten eingegrabener Naturkeller bietet ideale Verhältnisse, da keine Warmwasserrohre durchlaufen und kein beheizter Raum angrenzt. Physikalische Masse, ob Wein, Erdreich, Steinregale etc., halten die Temperatur wesentlich besser als Luft. Oft wird die Temperatur der Luftmasse, die teils durch preiswerte Thermometer nur ungenau wiedergegeben wird, mit der Temperatur der Lagermasse verwechselt. Da die Luft sich schneller erwärmt als die Lagermasse, erwärmt sich diese letztlich mit einer zeitlichen Verzögerung und in geringerem Masse. Die Lagermasse dient als Batterie der Kälte. Temperatur Luft / Lagermasse siehe Grafik rechts.

Trugschluss: Mit einem passiven Keller wird die Lagerung meiner Kostbarkeiten dem klimatischen Zufall überlassen. Fakt: Bei richtiger Planung wird nichts dem Zufall überlassen. Passives Weinklima kann gezielt und unweltschonend gesteuert werden.

 

winesor - Weinklima sensor

Mit WINESOR haben Sie Ihre Weine immer unter Kontrolle. ​ Der WINESOR-Sensor misst Feuchtigkeit und Temperatur, über die WINESOR-App sind diese Werte jederzeit ersichtich. Sie werden automatisch benachrichtigt (oder jemand, den Sie definieren), wenn Werte ausserhalb der eingestellten Grenzbereiche laufen.

Portfolio

Kompromisslose Weinlagerung seit 1978

Weinklima FAQ

lesen der häugist gestellten Fragen lohnt sich

Warum gibt es kaum Fachliteratur zur Weinlagerung?

Die gesamte Weinindustrie ist darauf ausgerichtet die globalen Ueberkapazitäten abzusetzen. Es wird mehr Wein produziert als konsumiert. Es besteht daher kein wirtschaftliches Interesse seitens der Weinindustrie die Weinlagerung zu fördern

Was gibt es für Gründe für Alterungsnoten im Wein?

Es gibt die so genannte untypische Alterungsnote (UTA) aufgrund chemisch-physiologischer Störungen im Rebstock, die eine vorzeitige Alterung bewirken. Ein Mangel an Fruchtaromen ist meist ein Erkennungszeichen. Das 2-aminoacetophenon, als Verursacher identifiziert, wird aus der Indolessigsäure gebildet und ist ein freier wie auch chemisch gebundener Bestandteil von Trauben. Es bedarf vieler reaktiven Sauerstoffradikale (Gerbstoffe sind auch sehr gute Radikalfänger) im Wein damit Indolessigsäure oxidativ abgebaut werden kann. Nebst der Hängezeit der Trauben ist die Hauptursache für UTA weinbauliche Stressfaktoren, wie überhöhter Ertrag und Trockenstress.

Sind Hitzeschäden in passiven Weinräumen möglich?

Qualitativ hochwertige passive Weinschatzkammern bieten Schutz vor Hitzeschäden. In passiven Weinkellern setzen Sie Ihre Weine einem natürlichen, saisonalen und unschädlichen Temperaturzyklus aus.

Gibt es spezielle Klimageräte für Weinräume?

Wenden Sie sich ausschliesslich an ausgewiesene Fachkräfte oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir informieren Sie gerne worauf zu achten ist. Vermeiden Sie Allroundanbieter

Profitieren nur die wenigsten Weine von langer Lagerzeit?

Ihr Geschmack entscheidet! Selbstverständlich ist die grosse Masse an generischen Weinen nicht für die Langzeitlagerung gedacht, schliesslich werden diese Weine meist innert 24 h nach dem Kauf konsumiert! Gleichzeitig ist wohl klar, dass der am Umsatz interessierte Handel die Weinlagerung meist nicht fördert. Jeder Jahrgang soll schliesslich verkauft werden. Uns und Ihnen geht es hier um die 5 - 10 % lagerfähiger Weine, und dies sind weiter mehr als allgemein angenommen.

Von welchen Faktoren hängt die Lagerfähigkeit ab?

Diese ist abhängig von den Molekülverbindungen der Inhaltsstoffe im Wein in Interaktion mit der Temperatur und den Licht- und Lagerverhältnissen. Lesen Sie dazu 'optimales Weinklima'. Nebst der Rebsorte und Flaschengrösse sind weitere Faktoren wie Schwefelgehalt, der ph-Wert, sowie Extrakt und Alkohlgehalt auschlaggebend. Sie brauchen kein Robert M. Parker Jun. Anhänger zu sein um festzustellen, dass aktuelle Topwinzer im 21. Jahrhundert wieder auf lagerfähige Weine setzen.

Warum ist die Kühlung eines Weinraumes wichtig?

Mit einer Kühlung (ob passive oder aktiv) sichern wir uns gegen wiederkehrende und mehrfache Temperaturextreme in einem Jahreszyklus ab. Sämtliche chemische Reaktionen werden durch einen Temperaturwechsel ausgelöst und beeinflusst. Damit eine Reaktion stattfindet, muss jeweils eine Hürde überschritten werden. Je öfters solche Hürden bei übermässig hohen Temperaturen (über 18 Grad C) übersprungen werden, desto schneller altert der Wein.

Wie erkenne ich Hitzeschäden?

Ausstehende Korken sind ein wesentliches Merkmal. Achten Sie darauf, ob die Kapseln durch den Korken ausgedrückt wurden.

Wie wichtig ist die Provenance in Bezug auf Lagerfähigkeit?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Fachhandel nicht gerade zimperlich mit der Behandlung von Weinen umgeht. Sind die Flaschen einmal abgefüllt, hat der Konsument kaum Kontrolle über die Behandlung des Weines auf dem Transportweg bzw. bei den Teilzeitlagern von den zahlreichen Zwischenhändlern. Ein Vorstoss von Robert Parker wurde vom Handel abgelehnt. Berücksichtigen Sie bei Ihrem Weineinkauf Händler, welche sich dieser Problematik bewusst sind und entsprechende Massnahmen ergreifen, oder kaufen Sie, wenn möglich, direkt beim Winzer und drängen Sie auf Weinlieferungen ausschliesslich im Frühling und im Herbst.

Warum spielt die Form eines Weinraumes eine Rolle?

Ein Gewölbe hat keine Ecken somit ist eine optimale Luftzirkulation gewährleistet. Es bildet sich kein Lüftungsstau und somit keine Schimmelbildung wie in den kalten Ecken eines Betonkellers. Aus Ueberlieferungen von Generationen von Spitzenwinzern wissen wir, dass ein Gewölbekeller das ideale Verhältnis zwischen Wandfläche zu Rauminhalt bietet.

Wie verbreitet sind Hitzeschäden?

Weine mit Hitzeschäden, ob geringfügig oder total, auf Grund von vor Hitze ungeschütztem Transport ist und bleibt das grösste Problem für Weinkonsumenten. Ca. 1992 hat Steve Verlin zusammen mit Robert Parker an der VinExpo in Bordeaux ein Siegel zwecks Hitzeschutz entwickelt, welches die Farbe ändert, sobald der Wein auf dem Transportweg länger als 6 Stunden der Hitze ausgesetzt wurde. Lesen Sie hierzu diesen PDF Artikel. Die Wahrscheinlichkeit, dass Weine bereits auf dem Transportweg über den Handel in Ihren Keller Hitzeschäden in verschiedenen Graden aufweisen ist sehr gross. Wie wir bereits gesehen haben, liegt das Interesse des Handels im schnellstmöglichen Konsum der Weine. Was nützen Ihnen die besten Lagerverhältnisse, wenn Ihre Weine bereits mit Hitzeschäden bei Ihnen ankommen?

Was gibt es für eingesetzte Mittel der Transportkontrolle?

Spitzenwinzer, wie z. B. Domaine Ponsot im Burgund haben in ihren Etiketten hitzeempfindliche Punkte, welche sich bei übermässiger Wärmeaussetzung verfärben. Andere fügen ihren Weinlieferungen Schokolade bei mit einer Notiz: "...ist diese zerschmolzen...akzeptieren Sie den Wein nicht..." Mittlerweile (2019) wird auch mit RFID Chips gearbeitet.

About us

ARCave ist Hersteller und Lieferant von Produkten "rundumwein" seit 1978. Unsere Produktion befindet sich im Zürcher Weinland.

If you have inqueries please email us at info@arcave.com